Alaska II / USA

19. Juli – 10. August 2014

 

Glennallen – Glenn Highway – Anchorage – Seward Highway – Portage Lake – Seward – Sterling Highway – Homer – Kenai – Anchorage – Hatcherpass – Parks Highway – Denali Highway – Praxson – Denali Highway – Parks Highway – Fairbanks – Elliott Highway – Dalton Highway – Deadhorse

 

 

19.07.2014

 

Alaska II

 

 

Glennallen

Leider ist es am Morgen bewölkt und kurze Zeit später fängt der Regen an
somit Wetter fürs Internet und Webseite aktualisieren

 

 

Schon nach kurzer Zeit
gesellt sich ein weiterer Schweizer Camper zu uns
so lernen wir Maja und Peter, AR kennen
(
www.removirus1.ch)
und verplaudern den ganzen Nachmittag
und abends gehen wir gemeinsam Essen

 

 

Nebelverhangen und mit Temperaturen von 6°-14°
fahren wir den Glenn Highway
vorbei am Matanuska Gletscher
bis zur Einmündung des Kings River in den Matanuska River
hier schlagen wir direkt am Fluss unser Nachtlager auf

 

 

Auf dem Lagerfeuer backen wir Brot
gegen Abend kommt die Sonne hervor
so können wir wieder einmal draussen essen (fast mückenfrei)
und den Abend geniessen

 

 

Am Morgen wieder strahlend blauer Himmel
und Tageshöchsttemperaturen von 23°

 

Anchorage lassen wir vorerst mal links liegen und gelangen ans Meer
fahren mit grossem Verkehrsaufkommen
den Seward Highway am Turnagain Arm entlang
hier gibt es ein Tidenhub (Ebbe und Flut) von bis zu 11 Metern
direkt am Meer entlang führt die Bahn, dann die Strasse
rundherum Berge und Gletscher

 

Wir geraten in den Feierabend- und Touristenverkehr
da wir uns überhaupt nicht mehr an so viele Autos
und mehrspurige Strassen gewöhnt sind
sind wir heilfroh diese Strasse wieder verlassen zu können

 

 

An der Portage Glacier Road finden wir an einem See
einen schönen Übernachtungsplatz

 

 

Am Morgen fahren wir weiter bis zum Portage Lake
welch herrliches Bild bietet sich uns hier
auf dem See schwimmen Eisschollen
und rundum die Berge sind mit Gletschern übersät

 

 

Wieder zurück auf dem Seward Highway
geht die Fahrt entlang der Kenai Mountains
vorbei an Flüssen, schönen Seen und sattgrüner Landschaft

 

 

Im Kenai Fiords Nationalpark
laufen wir hinauf zum schönen Exit Gletscher

 

 

Wir erreichen das Ende dieser Sackgasse
Seward
liegt an der Resurrection Bay – im Golf von Alaska
eingekesselt von Bergen und Gletschern

 

 Ausserhalb von Seward, vor dem Kenai Fiords Nationalpark
übernachten wir auf einem Parkplatz am Fluss

 

 

Am Morgen fahren wir noch einmal nach Seward rein
besichtigen den Hafen
und schauen den Seeottern zu wie sie auf dem Rücken schwimmen

 

 

Wieder zurück beim Abzweiger nach Seward
fahren wir weiter hinunter auf der Kenai Halbinsel
vorbei an türkisfarbenen Seen und Flüssen
welche stark bevölkert sind von Fischern

 

Kurz nach Cooper Landing
biegen wir auf die geschotterte Skilak Lake Road ab

 

 

und finden am Lake Bottenintinin wieder einmal
einen wunderschönen Übernachtungsplatz

 

 

In Soldotna biegen wir ab auf die Kalifornsky Beach Road
und gelangen an die Küste des Cook Inlet
leider hat man sehr selten die Möglichkeit ans Meer zu gelangen
und die noch aktiven Vulkane auf der gegenüberliegenden Seite
sehen wir wegen den Wolken auch kaum

 

 

Eine Elchkuh mit ihrem Jungen am Grasen

 

 

An der Einmündung des Kasilof Rivers ins Meer
sehen wir eine Weile den Sportfischern zu
wie sie mit Feumern massenhaft Lachse herausholen
und teilweise vor Ort ausnehmen und filetieren

 

Nach einer wirklich steilen Fahrt hinunter an den Strand
finden wir einen schönen Übernachtungsplatz direkt am Meer
an der Whiskey Gulch Beach bei Anchor Point

 

 

Am Morgen beobachten wir die Bald Eagle's (Weisskopfseeadler)
am Strand

 

 

Weiter geht die Fahrt nach Homer
leider hängen auch hier die Wolken tief
und versperren uns die Sicht auf die Berge und Gletscher
welche direkt aus dem Pazifik ragen

 

 

Wir fahren hinaus auf den Spit (Landzunge)
bis ans Ende der Strasse
wo wir an diese Tafel gelangen
ab hier geht es nur noch per Boot weiter

 

 

Blick vom Skyline Drive hinunter auf Homer
den Spit, die Kachemak Bay und im Hintergrund die Kenai Mountains

 

 

Dieser Elch geht vor uns auf die Knie
da er so lange Beine hat
muss er auf die Knie damit er zum Wasser kommt

 

Am Morgen auf dem Aussichtspunkt
Sicht gleich Null – wir sitzen mitten in einer "Milchsuppe"
so verlassen wir Homer und fahren die Kenai – Halbinsel wieder zurück

 

 

Das Schöne daran, umso nördlicher wir kommen
umso besser wird das Wetter
sogar einen Vulkan sehen wir heute fast wolkenlos

 

 

Ortsnamen wie Ninilchik - Kasilof – Nikiski
und die Zwiebeltürme auf den Kirchen
erinnern stark an die Russische Vergangenheit

Alaska gehörte früher Russland und wurde 1867 an die USA verkauft

 

Kaffeepause bei Sonnenschein am See
Kaffeepause bei Sonnenschein am See

 

Auch in Kenai – fischen was das Zeug hält
die kleinen schwarzen Punkte im Wasser sind alles Fischer

 

 

Historisches Haus
in der Altstadt
von Kenai

 

Die Hunde müssen warten während Herrchen am einkaufen ist
natürlich bei laufendem Motor

 

 

An einem schönen See bei herrlich warmem Wetter
machen wir eine lange Mittagspause

 

 

Bei Regen erreichen wir Anchorage
die grösste Stadt von Alaska
mit ca. 300'000 Einwohnern

 

Hier lernen wir Friedl aus Österreich kennen
und verplaudern den ganzen Abend bis in die frühen Morgenstunden
da er von Südamerika kommt hat er uns viele tolle Tipps und Erfahrungsberichte

 

 

Bert steigt aufs Dach und das Wetter wird besser
eine kleine Reparatur ist fällig
das kleine Dachfenster wird besser abgedichtet

 

nicht alles in Amerika ist grösser

 

Wir verlassen Anchorage und fahren über die Old Glenn Road
an den Knike River
wo wir wieder ein super schönes Plätzchen direkt am Fluss finden

 

 

In Wasilla besuchen wir das Museum des
Iditarod Trail Sled Dog Race

Das berühmteste Schlittenhunderennen wird jährlich ausgetragen
führt von Wasilla nach Nome
quer durch die unberührte Wildnis Alaska's bis an die Bering Sea
viermal wurde es schon von einem Schweizer gewonnen

 

2 Wochen alte zukünftige Schlittenhunde

 

 

Von 8 M.ü.M. geht es in die Berge
auf ca. 1'200 M.ü.M auf den Hatcher Pass
hinunter geht es auf Schotter
und es wird wärmer und wärmer – bis das Thermometer 26° anzeigt

 






Ein Erdhörnchen am Wegesrand

 

In Willow gelangen wir auf den Parks Highway
und dann sehen wir ihn
den Mount McKindley
(oder Denali in der Sprache der Ureinwohner
was "der Grosse" heisst)
mit 6194 Meter der höchste Berg Nordamerikas

 

 

Auch heute wieder ein super Plätzchen an einem Fluss
am Susitna River
seit langer Zeit sehen wir wieder einmal Sterne am Himmel
da es immer zu hell oder bedeckt war

 

 

Am Morgen kühl und bewölkt
und vom Mount McKindley ist überhaupt nichts mehr zu sehen
(im Durchschnitt sieht man ihn nur jeden 3. Tag ohne Nebel)

 

 

In Cantwell biegen wir ab auf den Denali Highway

 

1.    August 2014

Schweizer Nationalfeiertag

 

Typisches 1. Augustwetter – Regen (10°)
Typisches Schweizer Znacht - Raclette

 

Nach einem Ruhetag fahren wir weiter auf dem Denali Highway
dieser führt uns auf eine Hochebene
nah an der Baumgrenze auf ca. 800-1'000 M.ü.M.
durch seenübersäte Tundra
und auf den zweithöchsten
mit dem Auto befahrbaren Pass (1'245 M.ü.M.)

 

 

Trotz Jagdsaison sehen wir eine Caribou (Rentier) Herde

 


 

Langsam macht sich schon der Herbst bemerkbar
die ersten Blätter verfärben sich

 

 

Da der Denali Highway überwiegend auf Schotter verläuft
und die Strasse teilweise nass ist
sieht unser Camper schon bald wie ein kleiner Schmutzfink aus

 




Ein Loon mit seinem typischen schachbrettartigen Gefieder