Californien_Nevada / USA

24. Oktober – 09. November 2014

 

Crescent City – Redwood Nationalpark – Eureka – Avenue of the Giants – Highway # 1 – Mendocino – Jenner – Santa Rosa – Martinez – Manteca – Merced – Mariposa – Yosemite Nationalpark – Mono Lake – Nevada – Lake Topaz – Lake Tahoe – Napa – San Francisco

 

 

24.10.2014

 

Californien

 

Nach den grauen regnerischen Tagen an Oregon's Küste
freuen wir uns auf die Sonne in Californien

 

Der erste Tag zeigt sich von seiner besten Seite
die Wolken verziehen sich und die Sonne erstrahlt

 

 

In Crescent City spazieren wir zur Insel des Battery Point Leuchtturms
doch im Moment können wir nicht hinüber
da die Insel nur bei Ebbe zu Fuss erreichbar ist

 

 


Unterwegs treffen wir auf sehr interessierte Erdhörnchen

 



 

Anschliessend fahren wir in den
Jedediah Smith Redwoods State und National Park
wo wir zum ersten Mal diese gigantischen Redwoods (Mammutbäume) sehen

 



 

Dies sind die höchsten Bäume der Welt
einfach gigantisch

 

Da kommt man sich so richtig klein vor

 

Die Küstenredwood sind zum Teil über 2'000 Jahre alt
100 Meter hoch
mit einem Durchmesser von über 6 Metern

 

 

Umgefallene Bäume mit riesigen Wurzelstöcken

 



 

In der Nacht schüttelt es uns gewaltig durch
stürmische Böen mit Regen kommen auf
wir müssen umparken und uns hinter einer Fassade in Schutz stellen
damit wir einigermassen ruhig schlafen können

 

Entlang den riesigen Bäumen
im Redwood Nationalpark
erleben wir ein schönes Spiel von Sonnenstrahlen die den Nebel durchbrechen

 

 

Die 101 verläuft nun mehrheitlich im Landesinnern
durch Wald oder landwirtschaftliche Felder
doch immer wieder kommen wir kurz an die Küste

 

 



Wir staunen nicht schlecht als wir
bei einem unbewohnten Haus direkt an der Strasse
diesen gewaltigen Roosevelt Elk (Hirsch) entdecken

 

 

Eine Weile später sehen wir bei einem Campingplatz
in einer Pferdekoppel
gemeinsam mit Pferden diese riesige Hirschherde

 

 

Unser nächster Halt führt uns nach Ferndale
wo wir diese wunderschönen viktorianischen Häuser bestaunen

 

Entlang der Avenue of the Giants
sehen wir noch mehr riesige Redwoodbäume

 

 


Bert zählt nach wann etwa die Schweiz gegründet wurde
linker Pfeil: Jahr 1000: die Wikinger entdecken Nordamerika
Pfeil ganz rechts: 1928: Kalifornische State Parks wurden gegründet

 

 

Im Visitorcenter entdecken wir eine ganz andere Art von Wohnwagen
dafür wurde ein Redwoodbaum ausgehöhlt
und mit Möbeln bestückt

 



 

In Leggett verlassen wir die 101
da diese nun nur noch im Landesinnern verläuft
und fahren auf den berühmten
Highway Nr. 1

 



Dieser führt zuerst sehr kurvenreich über einen Hügelkamm
bevor wir an die Küste gelangen

 



 

Wo wir einen schönen Übernachtungsplatz direkt am Meer finden
und einen herrlichen Sonnenuntergang geniessen

 

 



Die Geier kreisen über uns
hoffentlich nicht der Pleitegeier

 

 

Wir kommen vorbei an Mendocino
wer kennt nicht den Song von Michael Holm
"Mendocino, Mendocino ich fahre jeden Tag nach Mendocino……"

 

 

Vor der Küste von Mendocino tummeln sich ganz viele Orcas

 

 

Weiter geht’s entlang dem Highway Nr. 1
an der wunderschönen wilden zerklüfteten Küste entlang

 

 

Glücklicherweise finden wir oft so sensationell schöne Übernachtungsplätze
wo wir wild campen können

 

 



hier wieder einmal ein Blick aus unserem "Wintergarten"

 

 

Bei der Weiterfahrt entdecken wir ein Tier
welches wir bis jetzt noch nie gesehen haben
einen Bobcat (nordamerikanischer Rotluchs)

 

 

Der Point Arena Leuchtturm ist mit 34.5 Metern Höhe
der höchste an der Westküste

 

 

Auf einem Pfosten wird noch eine Zwischenverpflegung eingenommen
bevor er davon schwebt

 

 

In Jenner gibt’s noch einen Kaffee bevor wir die Küste verlassen
und landeinwärts fahren

 

An der Küste hatten wir schon warm
aber in Santa Rosa hat es abends um 17 Uhr
29 Grad – und das Ende Oktober

 

 

Gemütlich fahren wir durch die berühmten Weinanbaugebiete
von Sonoma und Napa
die Trauben sind schon im Keller
und die Rebenblätter schimmern in den schönsten Herbstfarben

 

 Abrupt ändert sich die Gegend
und wir sind in der staubtrockenen Wüste
welche anschliessend in Obstplantagen und Landwirtschaft übergeht
bevor wir immer höher und höher in die Berge der Sierra Nevada klettern

 

 

 

 

 

 


Durch den Südeingang gelangen wir in den
Yosemite Nationalpark

 


 

Wir biegen ab zum Mariposa Grove
hier gibt es die Giant Sequoia

Riesige Bäume mit gewaltig dicken Stämmen
mit bis über 32 Metern Umfang und 85 Metern Höhe
können sie bis 2'500 Jahre alt werden

 

 

 

 




Ein Vergleich zwischen
den Küstenredwood
und den Giant Sequoia

 

 

 

Der Vorteil eines Herbstbesuches

die herrlich leuchtenden Herbstfarben

 

 

Der Nachteil

 

Gegen Ende des Sommers
wird das Wasser Mangelware
und einige Wasserfälle sind total ausgetrocknet
andere führen
nur noch ein dünnes Rinnsal

 

Rund ums Yosemite Valley gibt es ganz viele grosse Wasserfälle
unter anderem den höchsten von Nordamerika
den Yosemite Falls mit 739 Metern Höhe

 

 

Vom Glacier Point geniessen wir eine fantastische Aussicht
auf die Granitberge, den Half Dome und das Yosemite Valley

 

 

El Capitan vom Tunnel View
seine bis zu 1'000 Meter hohen Felswände ziehen viele Bergsteiger an

 

 



Auf der Tioga Road sehen wir seit langem wieder einmal einen Bären

 


 

Von den Gletschern der Eiszeit wurden diese Felsen total abgeschliffen
riesige Steine liegen wie Murmeln in der Landschaft

 

 

Halt am Tenaya Lake
bevor die Fahrt weitergeht über den Tioga Pass auf 3'031 M.ü.M.
wir haben Glück
den sobald der grosse Schnee kommt wird diese Strasse gesperrt

 

 

Fensterblick von unserm Übernachtungsplatz am Mono Lake
auf immer noch 1'958 M.ü.M.

 

Am Morgen des 1. November zeigt das Thermometer 1°
und die Berge ringsum sind schneebedeckt
wir erfahren dass die Tioga Road und die Glacier Point Road
vorübergehend wegen Schnee gesperrt sind
da haben wir ja riesen Glück gehabt sind wir vorher
noch über den Pass gekommen

 

 

Der Mono Lake ist der weltgrösste Kratersee
er ist das Wasserreservoir von Los Angeles
wegen zu viel Entnahme ist der Wasserspiegel um 15 m gefallen
dadurch wurden die vielen Tuffsteine sichtbar
welche normalerweise unter Wasser waren

 

 

Nun führt uns ein kurzer Abstecher nach Nevada
an den Lake Tahoe
er liegt auf 1'900 M.ü.M.
und besticht mit seiner tiefblauen Farbe

 

 

Wir umrunden den See
die Ostseite liegt in Nevada
und die Westseite in Californien

 

Also kommen wir wieder an eine Lebensmittelkontrollstelle
bei der ersten Einreise nach Californien
hatten wir Glück und die Kontrollstelle war geschlossen
aber heute …. heute ist sie geöffnet
und wir haben überhaupt nicht daran gedacht dass wir wieder an eine Kontrolle gelangen
also haben wir Obst und Gemüse selbstverständlich dabei
Bert löst dieses Problem souverän
neben den Kontrollspuren gibt es ganz aussen eine für
Einheimische und Lake Tahoe Rückreisende
welche wir nehmen – und schon sind wir wieder in Californien

 

 



Mit diesem Bild verabschieden wir uns vom Winter (hoffentlich)
und ziehen wieder in wärmere Gebiete
dem Frühling / Sommer entgegen

 

 

Sacramento ist der Regierungssitz von Californien
und präsentiert sich mit einem super Regierungsgebäude

 

 

Wir können die ehemalige Wirkungsstätte von
"Arnie" (Arnold Schwarzenegger)
besichtigen
nach einem Gang durch den Metalldetektor
können wir im ganzen Gebäude frei umher laufen

 

 

Auf Holzplanken erkunden wir
die im alten Western Stil gehaltene Altstadt

 

 

In Napa besuchen wir Josey und Fritz
Verwandte von Bert