Washington / USA

04. – 11. Oktober 2014

Grenze – Coulee Dam – Pasco – Mount Rainer Nationalpark – Mount St.Helens National Volcanic Monument – Longview – Long Beach

 

04.10.2014

 

Washington / USA

 

Gegen Mittag stehen wir vor der Grenze in die USA
die üblichen Fragen
und zusätzlich will er wissen ob wir Obst und Gemüse dabei haben
aber da wir gewusst haben dass dies nicht eingeführt werden darf
haben wir fast alles aufgegessen
und die letzten Kartoffeln gekocht

Danach müssen wir vorfahren
und hier wird unser Camper das erste Mal durchsucht
Türe und Garage müssen geöffnet werden
die Grenzerin geht in den Camper
als Bert ihr folgen will
wird er zurückgewiesen

Alle Fächer werden angeschaut
der Kühlschrank inspiziert
(der Salat wird überhaupt nicht beanstandet)

 

Danach müssen wir ins Büro
Fingerabdrücke und Foto werden gemacht
wir müssen 12 Dollar bezahlen
und bekommen unsere Pässe
mit einer neuen Aufenthaltsbewilligung von 6 Monaten zurück
nach ca. 30 Minuten können wir weiterfahren
jupie wir haben's geschafft

 

 

Entlang dem Okanogan Valley fahren wir bis Omak
es wird immer trockener und dürrer
bis überhaupt nichts grünes mehr zu sehen ist

 

 

Wir nehmen den Abzweiger nach Coulee Dam
beim Denkmal für den grossen Häuptling Chief Joseph
informieren wir uns über die Vertreibung der Indianer aus dieser Region

 

 

 

Einige Meter fahren wir dem Columbia River entlang
bevor wir an die riesige Staumauer gelangen
welche den Lake Roosevelt bildet

 

Der Stausee erstreckt sich ca. 240 km bis zur Canadischen Grenze
riesige Mengen Energie werden hier produziert

 

 





Zur Herstellung des Dammes
wurde sogar Werkzeug von der Firma Wild aus Heerbrugg gebraucht

 

Steamboat Rock

 

 

Ab Coulee Dam ändert sich die Gegend
es ist immer noch Steppe
mit vielen schönen Seen welche von Tafelbergen begrenzt werden
danach geht es über in endlose Weite der Prärie

 

Halt bei den Dry Falls (trockenen Wasserfällen)
muss früher breiter und tiefer gewesen sein als die Niagara Fälle

 

 

Ab Moses Lake gibt es riesige landwirtschaftlich genutzte Felder
mit Mais, Korn und Ställen voller Rinder
und was auffällt
die Männer tragen wieder Cowboyhüte
sogar während dem Autofahren

 


 

Und es wird wärmer
und wärmer
kurze Hosen sind
wieder gefragt
das Thermometer
zeigt abends um 5 Uhr immer noch 29°

 

 

In Pasco besuchen wir Oskar und Mary
Verwandte von Bert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Ihr Sohn besitzt riesige Felder Kartoffeln
welche im Moment im grossen Stil geerntet werden
gemeinsam fahren wir aufs Feld
und lernen eine etwas andere Art von Kartoffelernte kennen

 

 

Mehrere Traktoren mit Erntemaschinen durchpflügen das Feld
die Kartoffeln werden über ein Förderband
direkt in den parallel fahrenden Lastwagen verfrachtet

 

Innert kürzester Zeit ist ein Lastwagen voll
mit 15 Tonnen Kartoffeln

 

Für die Ernte ihrer Felder brachen sie etwa noch 4 Wochen
da kommen noch einige Tonnen Kartoffeln dazu
und dabei sind die Lager schon fast voll

 

 





Bert besteigt eine Erntemaschine und muss diese genau inspizieren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

            

   Bert, Enkelsohn, Oskar, Mary

 

 

Natürlich bekommen wir einen Sack Kartoffeln mit auf den Weg

 

 

Wieder zu Hause werden unsere riesigen Kartoffeln gewaschen
und im Camper verstaut

 


 

Abends sind wir bei Sohn und Schwiegertochter eingeladen
wo wir ihr riesiges neues Haus bewundern können

 

Oskar, Mary, Tochter, Bert, Erika, Sohn, Schwiegertochter

 

Ganz herzlichen Dank an die ganze Familie für die liebevolle Aufnahme

 

Wir verlassen den Hitzekessel von 31°
(und das im Oktober)

 

 

und nähern uns dem Cascaden Gebirge
entlang einem Bach fahren wir durch ein schönes Tal
zum Chinook Pass

 

 

Unterwegs im National Forest finden wir wieder
ein super schönes Plätzchen
an einem kleinen See
wo Bert sofort ein Lagerfeuer anzündet

 




Mount Rainier National Park

 

 

Kurz nach dem Chinook Pass sehen wir ihn
den immer noch aktiven Vulkan
Mount Rainier
mit fast 4'400 Meter Höhe der höchste Berg des Cascadengebirges
der Gipfel ist Gletscherbedeckt
welche sich bis weit ins Tal erstrecken

 

 

Wir fahren in die Sunrise Region
dem höchsten Punkt welcher mit dem Auto erreichbar ist
wo sich uns fantastische Blicke auf die Bergwelt eröffnen

 

 

Ein letzter Blick zurück auf den Mount Rainier
bevor die Reise weiter geht Richtung
Mount St. Helens National Volcanic Monument

 

 

Wieder einmal nehmen wir eine Route
abseits der normalen Touristenpfade
hier merkt man dass die Strasse nicht so oft befahren wird
zwischendurch holt sich die Natur ihren Teil zurück
die Strasse ist moosbedeckt oder das Efeu wächst in die Strasse rein

 



Mount St. Helens National Volcanic Monument

 

 

Der Vulkan Mount St. Helens hat 1980 Feuer und Asche gespeit
Lava ergoss sich
Gletscher schmolzen
wodurch sich Schlammfluten ergaben
viele Quadratkilometer Wald wurden total vernichtet
der Berggipfel explodierte und riss einen Teil des Kraterrandes mit
der Mount St. Helens hat dadurch 400 Meter an Höhe verloren
und auf der Nordseite ist 1.5 km vom Kraterrand verschwunden

 

Vulkan Mount Hood im State Oregon

Vulkan Mount Adams

 

Über einen Gebirgskamm erreichen wir die Windy Ridge
von wo wir eine sensationelle Rundumsicht

 

 

und einen sensationellen Sonnenuntergang geniessen

 

 

bevor die Nacht anbricht
zieht langsam der Nebel über den Spirit Lake

 

 


Hier sieht man gut wie eine Seite des Kraterrandes fehlt
und wie sich im Innern ein neuer Krater bildet

 

 

Im Hintergrund ist die schneebedeckte Spitze des
Vulkans Mount Rainier zu sehen

 

 

Treppensteigen zum Aussichtspunkt

 

 

Auch 34 Jahre nach dem Vulkanausbruch
stehen oder liegen viele Baumstämme wie Zündhölzer in der Gegend

 

 

Grosses Bild: Der Vulkan im Jahre 2009, als der innere Lavadome rauchte




Kleines Bild: so sah der Vulkan vor dem Ausbruch von 1980 aus

 

 

Wir verlassen dieses hochexplosive Gebiet
und fahren Richtung Küste

 


 

Entlang des mächtigen Columbia Rivers fahren wir über Longview
an den Strand der Halbinsel Long Beach
wo riesige Wellen am Strand brechen

 

 

Jung und Alt lassen ihre Drachen steigen
alle möglichen Formen fliegen durch die Luft

 

 

Der Nebel schleicht sich langsam an
am Cape Disappointment

 


 

Auf der 6.5 km langen Megler – Astoria Bridge
überqueren wir den Columbia River

 

verlassen den State Washington
und kommen nach Astoria in Oregon